DIGITALES MARKETING HEUTE

News für den deutschsprachigen Raum

26

Oct

2014

Twitter Werbung – Endlich auch in der Schweiz

Was in den USA und weiteren Ländern schon längere Zeit genutzt werden kann, hat nun auch den weiten Weg in die Schweiz geschafft: Twitter Ads.

Seit Ende August kann man auch bei uns seinen Twitter Account, Tweets oder Trends promoten. Möchtet ihr eine Kampagne starten, gibt Twitter die Möglichkeit, die Tweets auszubauen und die Zielgruppen klar zu definieren. Ihr wisst nicht, welche Möglichkeit für euch am Besten passt? Don’t panic! Hier findet ihr den Guide durch die Twitter Galaxy.

Verschiedene Wege durch die Galaxie – 3 Twitter Ad-Formate

Was in den unendlichen Weiten des Werbealls als Idee startet, will schliesslich in der bestmöglichen Form beim Kunden landen. Social Media bietet dabei eine gute Plattform und Twitter mischt in der Schweizer Werbelandschaft nun auch mit. Damit die Landung beim Zielpublikum möglichst erfolgreich verläuft, können auf Twitter verschiedene Kanäle, wie Tweets und Trends, gewählt werden. Unabhängig davon für welche der Varianten man sich entscheidet, die Beiträge sind jeweils mit “Gesponsert” als Werbung gekennzeichnet und sind somit klar von regulären Tweets und Empfehlungen zu unterscheiden.

Promoted Accounts

So funktioniert’s

Twitter gibt auf Basis der Followings und Interessen organische Empfehlungen ab, welche Accounts für den jeweiligen Nutzer spannend sein könnten, und listet diese unter der Rubrik “Wem folgen?” auf. Diese vorgeschlagenen Konten werden direkt neben dem Feed, bzw. in der Mobile App unter Explore dargestellt. Genau in diesen Empfehlungen kann das eigene Twitter Konto durch “Promoted Accounts” an bevorzugter Position beworben werden.

Auch in der persönlichen Timeline werden solche Empfehlungen geschaltet. Dies immer mit der direkten Aufforderung, dem jeweiligen Twitter Account zu folgen. Twitter Promoted Account im Feed

Für wen?

Diese Möglichkeit der Promotion eignet sich vor allem dazu, die Zahl der Follower zu erhöhen, allenfalls auch als Initialzündung zu einer aktive(re)n Twitternutzung. Die verschiedenen Targetingmöglichkeiten helfen dabei, neue Follower nach Interessen und Themen anzusprechen und dadurch aufzubauen.

Abgerechnet wird nach dem Cost per Follower-Prinzip, man bezahlt also nur dann, wenn ein neuer Follower generiert werden konnte.

Promoted Tweets

So funktioniert’s

Promoted Tweets helfen dabei, Reichweite und Engagement von Tweets zu verbessern. Sie erscheinen bei den aktuellen Suchergebnissen oder in der User Timeline ganz oben. Damit sie attraktiver und auffälliger wirken, können die Tweets durch Twitter Cards mit Zusatzfunktionen versehen werden. So können z.B. Vine-Videos und App Downloads direkt in den Beitrag integriert werden oder ein Produkt aus dem eigenen Shop beworben werden. Im Gegensatz zu den Twitter Cards, die als Metadaten auf der eigenen Website hinterlegt werden können,bieten Promoted Tweets direkt im Beitrag verschiedene Formate der Cards zur Auswahl. Zudem können sie zeitlich geplant und so zum idealen Zeitpunkt ausgespielt werden.

Twitter gesponserter Tweet

Die Tweets können durch Feinabstimmung zielgerichtet bestehende Follower oder neue potenzielle Kunden erreichen. Nebst Geschlecht, Land, Sprache und Device können die promoted Tweets auf Zielgruppen wie Follower, Lookalikes oder eine Tailored Audience ausgerichtet werden. Letztere wird als Re-Targeting auf Basis von Webseitenbesuchern oder E-Mail-Adressen angesetzt.

Für wen?

Von Promoted Tweets können Profile profitieren, die bereits einige Follower und einen Grundstock an Daten z.B. in Form von Webseitenbesuchern haben, da sie u.a. mit dem Targeting von Lookalikes ein grosses Publikum ansprechen und somit auch die Reichweite und die Häufigkeit von Gesprächen stark erhöhen. Twitter Profile die noch nicht so viele Follower haben können über das Targeting von Interessen ebenfalls ein grosses Publikum bewerben und somit neue Follower und Interaktionen generieren. Insbesondere durch den Einsatz von Twitter Cards kann grosses Interesse und zusätzliche Aufmerksamkeit erzeugt werden. Promoted Tweets können zudem als ideale Ergänzung zu Werbekampagnen genutzt werden, sei es durch Integration eines externen Links oder der Produktwerbung über Twitter Cards.

Die Abrechnung der beworbenen Tweets erfolgt durch Costs per Engagement. Dazu zählen Antworten, Folgen, Retweeten und Favorisieren eines Beitrags oder auch ein Klick auf ein Video, Bild oder eine URL. Es gibt jedoch keinen fixen Preis pro Engagement. Ähnlich wie bei Google Adwords errechnen sich die effektiven Kosten auf Basis eines Auktionsmodell – so variiert der CPE je nach Werbedruck, Targeting und Engagement-Rate.

Promoted Trends

So funktioniert’s

Twitter zeigt auf einer Trendliste direkt neben der User Timeline bzw. dem Feed die aktuellen Top 10 Themen der Schweiz an. Durch einen Promoted Trend wird während 24 Stunden das eigene Thema allen Twitter Usern in einer vordefinierten Region, z.B. der Schweiz, an erster Stelle ausgeliefert. Da es täglich nur einen Promoted Trend gibt, der für die jeweilige Region ausgespielt wird, sollte man insbesondere in Hinblick auf grössere oder besondere Feiertage, wie Weihnachten oder Valentinstag, den gewünschten Hash-Tag früh genug reservieren . First come – First serve.

Für wen?

Es bietet sich an einen Hashtag, welcher bereits für eine Kampagne oder Marke eingesetzt wurde, hervorzuheben und somit demselbigen Aufmerksamkeit zu verschaffen. Der Promoted Trend bietet aber auch eine gute Möglichkeit ein komplett neues Thema zu platzieren und pushen.

Abgerechnet wird jeweils über 24 Stunden, unabhängig davon wieviele Interaktionen, Engagements etc. aus der Promotion folgen.

Twitter Sponsored Trend
(aus Mangel an echten Promoted Trends)

Wie sich bereits jetzt abzeichnet, werden in der Schweiz vor allem Tweets und Accounts beworben. Ob sich die Promotion des Trends ausserhalb von grösseren Feiertagen oder wichtigen Anlässen beweisen wird, steht noch in den Sternen. In Kombination mit kreativen Kampagnen, wie z.B. der @wherenext-Aktion von Heineken, eröffnet der Trend aber auf alle Fälle eine gute Möglichkeit, sich von anderen Firmen abzuheben und eignet sich, neue Produkte auf dem Schweizer Markt einzuführen.

Um Twitter Werbungen schalten zu können, setzt ihr euch  am besten mit einer Agentur in Verbindung. Anschliessend werden die Anzeigen manuell freigegeben und euer Weg durch die Galaxie kann starten. Dann heisst’s schon bald: “So long and thanks for all the (re-)tweets, followers etc.!”

Ziel Zielgruppe Laufzeit Kosten
Promoted Account Neue Follower Targeting v.a. nach Interessen & Themen 1 Monat Cost per Follower
Promoted Tweets Reichweite & Engagement steigern Targeting nach Geschlecht, Land, Sprache & Device. Zudem: Follower, Lookalikes, Interessen, Keywords (Tweets & Search) und Tailored Audience 1 Monat Cost per Engagement
Promoted Trends Thema bzw. #Hashtag promoten Massenpublikum in vordefinierter Region 24 Stunden Cost per day

Fazit

Auch wenn manche Firmen wohl ähnlich lange überlegen müssen, ob sie Twitter Werbung schalten möchten, wie es der Computer in “Per Anhalter durch die Galaxis” macht, wird die Antwort eher etwas weniger klar als mit einer simplen “42” enden. Bei über 500’000 monatlich aktiven Twitter Usern in der Schweiz lohnt sich diese Überlegung aber auf jeden Fall. Voraussetzung ist sicher, dass die User dem eigenen Zielpublikum zumindest in einigen Teilen entsprechen. Insbesondere für Unternehmen, die in den Bereichen Web, Technologie und Marketing angesiedelt sind, birgt Twitter ein grosses Potential – twittern im deutschsprachigen Raum doch vor allem Nutzer zwischen 20 und 29 Jahren mit hoher Affinität zu eben diesen Gebieten. Doch auch für Unternehmen in anderen Branchen bietet Twitter eine vielversprechende Möglichkeit Social Media Kampagnen zu erweitern.

Im Moment nutzen nur wenige Firmen wie Blick am Abend, SBB, Swisscom oder auch Red Bull Switzerland die Möglichkeiten von Twitter-Ads in der Schweiz. Diese geringe Nutzung ermöglicht es den aktiven Firmen sich in einer Pionierrolle in ihrer jeweiligen Branche zu üben und sich so von der Masse abzuheben. Wenn ihr euren Jungfernflug in das Universum der Twitterwerbung wagen wollt, unterstützen wir euch gerne dabei.

Plant ihr nächstens die Nutzung von Twitter Ads oder wie steht ihr dieser Werbemöglichkeit gegenüber? Welche der drei Arten würden euch am meisten reizen? Ich freue mich auf eure Inputs in den Kommentaren.

Share this:

Über den Autor

Patrizia Iseli

Patrizia Iseli ist als SEO & Digital Marketing Manager bei BlueGlass Interactive tätig. Sie betreut verschiedene Kundenprojekte und kann so Ihr Fachwissen weitergeben. Nach ihrem Studium in Medien- und Kommunikationswissenschaften kann sie sich so dem praktischen Teil der Ausbildung widmen und ihre Begeisterung für Digitales Marketing und Social Media so richtig ausleben. Auch in der Freizeit setzt sie Firmen ins rechte Licht und engagiert sich bei den beiden Labels Rocket Longboards und Sunnubrand Clothing.

 

Was meinen Sie dazu?

Your email address will not be published. Required fields are marked *